Banane-Erdnuss-Shake mit Schoko-Drizzle (aka: The Feel-Good-Shake)

by kirschbiene-

Huhu, noch jemand da? Ich glaube, ich muss erst einmal einiges an Staub hier wegpusten *hust*. Vermutlich werde ich einfach still vor mich hinbloggen, ganz für mich, so, als würde ich hier ein Selbst(Schreib)Gespräch führen – hat ja mitunter auch was für sich, nech ;-)? Falls jemand mitliest, ich freue mich, ist ja wohl klar!
In den letzten Monaten habe ich weiterhin viel und gern gekocht, daran hat sich nichts geändert. Ich habe jedoch meinen Lebensstil – oder sollte ich lieber sagen – meinen Rhythmus, noch weiter verändert. Ich habe in den letzten Jahren nämlich leider zu oft gemerkt, dass sich mein Leben nicht besonders ausbalanciert angefühlt hat. Die für mich wichtigste Veränderung ist die, dass ich nun regelmäßige Mahlzeiten zu mir nehme. So manch einer wird sich an dieser Stelle ein Gähnen nicht verkneifen können, und auch ich habe es natürlich schon immer „gewusst“, dass man regelmäßig essen soll. Doch was das ganz praktisch für mich bedeutet, das war mir tatsächlich nie so ganz klar.

In welchen Stress ich meinen Körper und seine ganzen Abläufe bringe, wenn ich zu oft auf Mahlzeiten verzichte und weit über meinen Hunger gehe (weil: gerade keine Zeit/nur noch schnell dieses und jenes erledigen/bin auf dem Sprung usw. usw.). Ich habe viele, ach was, sehr viele Bücher rund um diesen Themenkomplex gelesen und mir fiel es mehr als einmal wie Schuppen von den Augen – mein Essverhalten war alles andere als „körperfreundlich“. Langer Rede, kurzer Sinn: Hier haben nun regelmäßige Mahlzeiten Einzug gehalten, ich achte darauf, dass ich nicht erst mit dem Essen beginne, wenn mein Magen schon in den Kniekehlen hängt und vor allem gibt es spätestens eine Stunde nach dem Aufstehen ein Frühstück. Es klappt nicht immer perfekt, aber ich übe ja auch noch und bin guter Dinge.

Womit ich sanft zum heutigen Rezept überleite: Ein Shake, so lecker und gleichzeitig nahrhaft, dass er gut und gern als kleine Mahlzeit herhalten kann :-). Im Handumdrehen zubereitet und zudem voller gesunder Proteine und Mineralstoffe. Er besteht im Grunde nur aus Banane, Erdnuss und Mandelmilch – einfacher geht’s ja wohl kaum? Bananen und Erdnüsse sind reich an Magnesium, die Erdnuss liefert zudem noch beträchtliche Mengen an Zink und Eisen. In diesem Rezept wird Erdnussmus verwendet, welches dieselben Vorzüge aufweist – achtet bitte auf ein hochwertiges Erdnussmus ohne irgendwelche Zusätze wie z. B. Zucker. Wir wollen nur die reine Erdnuss in Musform :-). Die Kombi aus Banane und Erdnuss ist ein Klassiker, getoppt wird das Ganze mit ein wenig selbst gemachter Schokoladensoße – aus glücklich machendem Kakao und leicht verdaulichem Kokosöl :-).


Für 1 großes Glas braucht man:
1 Banane, tiefgekühlt
150 bis 175 ml Mandelmilch
1 gehäuften EL Erdnussmus (ca. 25-30 g)
1 TL Kokosöl
1 TL Ahornsirup
1 TL Backkakao

So geht es:
Bevor ihr loslegt, muss die Banane drei bis vier Stunden in das Tiefkühlfach des Kühlschranks gelegt werden. Dazu die Banane nach dem Schälen in große Stücke schneiden, in einen Gefrierbeutel geben und einfrieren (es lohnt sich, gleich ein paar Bananen auf Vorrat auf diese Weise einzufrieren, dann hat man sie immer griffbereit für einen schön kühlen, cremigen Shake).
Als Erstes das Kokosöl bei geringer Hitze in einem kleinen Topf schmelzen und auf Raumtemperatur abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die tiefgeforene Banane zusammen mit Mandelmilch und Erdnussmus in den Mixer geben und zu einem cremigen Shake mixen. So viel Mandelmilch (oder eine andere Pflanzenmilch) verwenden, dass sich eine sämige Konsistenz ergibt.
Für die Schokosoße das geschmolzene Kokosöl mit dem Ahornsirup vermixen. Das klappt am besten, indem der Ahornsirup in den Topf zum Kokosöl gegeben wird und dann mit einem Schneebesen kräftig verquirlt wird. Wenn sich beide Flüssigkeiten miteinander verbunden haben, den Backkakao dazu geben und zu einer Schokosoße verrühren. Den Shake in ein Glas geben und mit der Schokosoße beträufeln. Wenn die Temperaturunterschiede zwischen Shake und Soße übrigens groß genug sind, friert die Soße auf dem Shake – das erinnert dann ein wenig an die Schokosoße, in die Softeis manchmal getaucht wird ;-). Also auch nicht das Schlechteste.

Enjoy ❤! Eure

kirschbiene

2 Comments

  1. Krisi

    Hey, willkommen zurück;)War richtig überrascht als ich deinen Post in meiner Feed gesehen habe, schön das du wieder bloggst=)
    Mir könnte das nicht passieren, weil ich einfach viel zu gerne esse und richtig zittrig werde, wenn ich länger nicht esse!Super das du nun für dich einen Rhytmus gefunden hast, den es ist wirklich für den Stoffwechsel enorm wichtig regelmässig zu essen!Viel Erfolg weiterhin=)
    Der Shake sieht super lecker aus und schmeckt sicher auch genauso, logisch bei den Zutaten=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    08 . Jun . 2015
  2. Kirschbiene

    Huhu Krisi, danke für deine "Willkommenswünsche" – ich freue mich total, von dir zu hören!
    Du machst es genau richtig, wenn du regelmäßig isst – mir bekommt es ja auch überhaupt nicht, wenn ich Mahlzeiten auslasse. Von schlechter Laune, mangelhafter Konzentration bis zum Frieren und Magenschmerzen ist dann bei mir alles dabei. Ich habe so etwas dann immer "ausgehalten" und mich auf später vertröstet – doch das will ich nicht mehr machen, weil diese unregelmäßigen Mahlzeiten auf Dauer größeres Chaos anrichten können als mir klar war. Mal abgesehen davon, dass es sich einfach doof anfühlt, wenn man in ein Hungerloch kommt und es mir großen Spaß macht, zu essen :-).
    Liebe Grüße!

    10 . Jun . 2015

Hinterlasse mir einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *