Neulich Morgen hatte ich keinen Appettit auf Sonntagsbrötchen, sondern hatte schreckliche Lust auf Pfannkuchen. Genauer gesagt, auf Pfannküchlein. Schön kleine, feine, süße Teilchen. Entstanden sind daraufhin diese Bananen-Pfannküchlein, die unglaublich lecker sind. Sie sind durch die enthaltene Banane bereits angenehm süß und man benötigt so für die Zubereitung weniger Zucker. Was mich am meisten gefreut (und zugegebenermaßen auch überrascht) hat, ist die Tatsache, dass sie beim Braten in der Pfanne schön aufgehen, also keine flachen Flundern bleiben.
Ich weiß jetzt schon, dass es diese Pfannküchlein bei uns öfter geben wird, denn sie sind ratzfatz zubereitet und der Duft, der durch die Räume zieht, wenn man die warmen Pfannküchlein auftischt, ist einfach göttlich.

Für 8 Pfannküchlein braucht man:
150 g Mehl (ich habe halb Vollkornmehl, halb Auszugsmehl verwendet)
150 ml Sojamilch
1 TL Backpulver
1 reife Banane
2 EL Zucker
1 Prise Salz
Öl zum Braten

So geht es:
Mehl und Backpulver in einer Schüssel vermengen. Die Banane schälen und mit 50 ml der Sojamilch in eine kleine Schüssel geben, mit einer Gabel zu einem möglichst klumpenfreien Brei zerdrücken. Den Bananenbrei zum Mehl geben, nun auch die restliche Sojamilch dazu gießen und mit einem Schneebesen verrühren. Es macht nichts, wenn der Teig nicht zu 100% glatt ist. Abschließend Zucker und die Prise Salz unterrühren.
In einer möglichst großen Pfanne etwas Öl erhitzen. Pro Pfannküchlein einen gehäuften Esslöffel Teig in die Pfanne geben, etwas flach drücken und so lange braten, bis die Unterseite leicht gebräunt ist. Dann umdrehen und die Pfannküchlein fertig braten. Aus der Pfanne nehmen und entweder sofort servieren oder im Ofen warm halten, bis alle Pfannküchlein fertig gebacken sind.
Besonders gut schmecken die Pfannküchlein, wenn man sie vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestäubt und ein wenig Ahornsirup darüber träufelt.

Enjoy ❤! Eure

16 thoughts on “Bananen-Pfannküchlein

  1. Liebe(r) Kraeutertopf, dankeschön für deinen Kommentar :-). Diese Pfannküchlein gab es bei uns vergangenes Wochenende wieder und ich kann guten Gewissens behaupten: Die haben das Potenzial zum Lieblingspfannkuchen ;-).

  2. Habe heute die doppelte Menge mit Ahornsirup, Himbeeren und Heidelbeeren meiner Familie zum Frühstück gemacht und allen hat es sehr gut geschmeckt 🙂 Mir persönlich waren die Pfannküchlein aber etwas zu süß, werde das nächste Mal nur die Hälfte des Zuckers nehmen.

  3. Wahnsinn! Ich könnte mich reinlegen! Habe mir gerade deine Pancakes gezaubert und bin hin und weg. 🙂 Auf meinem Instagram-Profil habe ich ein Foto davon gemacht und auf deinen Blog gewiesen.

  4. Hi Anne, da werde ich doch glatt ganz rot bei so viel Lob :-). Und danke dafür, dass du in deinem Instagramprofil auf meinen Blog aufmerksam gemacht hast. Weiterhin viel Spaß beim Reinlegen in die Pfannküchlein ;-).

  5. Liebe Kirschbiene!

    Annekaffekanne hat ein Foto von den wohl leckersten Bananen-Pancakes der Welt auf Instagram gepostet und das hat mich so angemacht, dass ich es direkt ausprobieren musste! Herzlichen Dank für das tolle Rezept! Ich hab zum ersten Mal vegan gebacken und muss sagen: Die Pancakes sind der Knaller 🙂

    Vielleicht magst du ja auch mal bei mir vorbeischaun:

    http://fressraupe.blogspot.de/2014/02/bananen-zimt-pancakes.html

    Alles Liebe,
    Manuela

  6. Hallo Kirschbine,

    nachdem es bei annekaffeekanne heute wieder deine bezaubernde Pancakes gab, musste ich gleich mal schauen kommen. Das Rezept klingt lecker und einfach, das werde ich gleich ausprobieren.

    Lieber Gruß Miri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.