Bananen-Schoko-Kuchen mit Kokos

by kirschbiene-

Bananen werden bei uns nur gegessen, wenn sie noch nicht richtig reif und idealerweise sogar leicht grün sind. Reife Bananen sind uns normalerweise zu weich und zu süß – doch für das Backen von Kuchen sind gerade diese reifen Bananen ideal. Wenn wir also einmal nicht soooo viel Lust auf Bananen hatten und wir ihnen somit die Chance gaben,  in der heimischen Küche nachzureifen und gar braune Flecken zu entwickeln, ist die Zeit für diesen Kuchen gekommen ;-).
Die Kombination von Bananen mit Schokolade und Kokos ist ein unglaublich köstlicher Klassiker, so dass ich dieses verführerische Trio infernale erst kürzlich zu einem leckeren Kuchen verarbeitet habe. Durch die Bananen im Teig erhält der Kuchen eine angenehme Süße und hat eine saftig-weiche Konsistenz. Praktisch ist zudem, dass man weniger Zucker für den Teig benötigt. Obendrein sorgen die Bananen für eine gute Bindung aller Zutaten, auf Sojamehl und Ei-Ersatz kann also von vornherein verzichtet werden. Ich habe den Kuchen komplett mit Vollkornmehl gebacken und war selbst ziemlich überrascht, wie gut dies mit den anderen Zutaten harmoniert hat.

Für eine Springform mit 16 cm Durchmesser braucht man:
125 g Margarine
75 g Zucker
2 kleinere, reife Bananen
200 g Weizenvollkornmehl
2 TL Backpulver
75 g Kokosraspel
1 Päckchen Schokoladentröpfchen (75 g)
ca. 100 ml Hafermilch (oder Sojamilch)

So geht es:
Die zimmerwarme Margarine mit dem Zucker ungefähr 2-3 Minuten schaumig rühren. Die Bananen schälen, klein schneiden und unterrühren. Das Weizenvollkornmehl mit dem Backpulver und den Kokosraspeln in einer Schüssel vermengen, dann zur Margarine geben und verrühren. Die Hafermilch nach und nach zugießen bis ein schwer reißender Teig entsteht. Zuletzt die Schokoladentröpfchen kurz untermengen.
Den Boden der Springform mit Backpapier belegen und den Teig hineinfüllen. Den Kuchenteig bei 175 ° C ungefähr 45 Minuten lang backen. Nach dieser Zeit die Stäbchenprobe machen, sollten feuchte Teigkrümel am Stäbchen haften, den Kuchen weitere 5-10 Minuten backen.
Nach der Backzeit den Kuchen aus dem Ofen holen, 5 Minuten in der Form ruhen lassen und ihn dann auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Für den Guss und die Verzierung braucht man:
100 g Puderzucker
2-3 EL Puderzucker
50 g Kokosraspel

Den Puderzucker mit so viel Zitronensaft verrühren, dass ein dickflüssiger Guss entsteht. Den Kuchen damit bestreichen und anschließend mit den Kokosraspeln bestreuen.
Ich könnte mir vorstellen, dass dem Kuchen auch eine Schokoladenglasur stehen könnte, um damit seinen schokoladigen Charakter noch stärker zu unterstreichen. Auch ein Bestäuben mit Puderzucker allein passt bestimmt gut, einfach ausprobieren!

Enjoy ❤! Eure

kirschbiene

5 Comments

  1. Mneme

    Oh wow, das sieht zwar aus, als hätte ein Bissen schon ca. eine Mio. Kalorien, aber wenn ich könnte würde ich sofort da rein beißen!

    06 . Mrz . 2011
  2. seitansbraten

    Glaube Dir sofort, dass diese Kombination sehr lecker ist! Der Kuchen sieht unglaublich saftig aus.

    07 . Mrz . 2011
  3. Kirschbiene

    Danke euch beiden – und ja, der Kuchen ist supersaftig. Ich glaube aber, dass er pro Bissen nur eine halbe Million Kalorien hat ;-). Das Schokocreme-Törtchen, das ich neulich gebacken hatte, war kalorienmäßig um einiges gemeiner.

    10 . Mrz . 2011
  4. Gisela Kuhnert

    Hallo Biene,
    Wenn ich eine Form mit 26/28 Durchmesser nehmen möchte, muss ich dann die doppelte Menge nehmen?
    LG Gisela

    31 . Jul . 2014
  5. Kirschbiene

    Huhu Gisela,
    ich könnte jetzt sagen, "ja klar, verdoppeln" – doch 100% sicher bin ich mir nicht. Für normal große Springformen (also 26 bzw. 28 cm Durchmesser) rühre ich meine Teige jedoch durchaus mit bis zu 250 g Margarine an und verwende dann ca. ein Pfund Mehl. Wenn ich das auf dieses Rezept anwende, käme eine Verdopplung der Zutaten meiner Meinung nach also sehr gut hin. Würde mich freuen, wenn du es ausprobierst und dann mal erzählst, ob die doppelte Menge ausgereicht hat. Viel Spaß beim Backen :-)!
    Liebe Grüße
    Kirschbiene

    01 . Aug . 2014

Hinterlasse mir einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *