Ich bin eine bekennende Tofuliebhaberin. Daher probiere ich gerne mal neue Marinaden und Zubereitungsarten aus. Kürzlich habe ich irgendwo aufgeschnappt, marinierten Tofu doch mal im Ofen zu backen, statt ihn in der Pfanne zu braten. Da esse ich schon seit ewigen Zeiten Tofu, aber das habe ich tatsächlich noch nie ausprobiert. Gerichte, die man im Ofen zubereiten kann, finde ich superpraktisch – man benötigt kein zusätzliches Öl zum Braten und kann das Backgut eine Weile sich selbst überlassen und in der Zwischenzeit andere Dinge machen.
Um dem Naturtofu, den ich verwendet habe, das letzte bisschen Wasser zu entziehen, habe ich ihn vor dem Marinieren ausgepresst. Je länger man den Tofu auspresst, desto besser, er kann die Marinade dann besser aufnehmen. Ich war erstaunt, dass selbst nach vergleichsweise kurzer Zeit (knappe zwei Stunden) so viel Wasser ausgetreten war. Zum Auspressen habe ich den Tofu auf ein umgedrehtes Schüsselchen gelegt, das ich in einen Suppenteller gestellt habe. Auf diese Weise kann das Wasser an den Rändern der Schüssel hinab in den Teller laufen. Auf den Tofu kommt dann ein Brettchen, das man beschwert – mit den Lieblingskochbüchern, zwei Tetrapacks Sojamilch oder was sich sonst noch Schweres in der Küche finden lässt…
Die Marinade ist fix zubereitet und schmeckt würzig-süßlich-aromatisch. Einfach lecker. Das Schöne ist, dass der Tofu dann mitsamt der – sehr sämigen – Marinade in den Ofen wandert, so hat man keinerlei „Streuungsverluste“.
Ich habe aus dem Ganzen dann Tofuscheiben gemacht, man kann jedoch auch Tofuwürfelchen zubereiten oder den Tofu in breite Blöcke schneiden – je nachdem, wie man den Tofu später einsetzen möchte. Ob im Salat, zum Knabbern zwischendurch oder ganz klassisch als Beilage zu  Kartoffeln mit Gemüse: Der gebackene Tofu macht zu allem eine gute Figur.

Für 2 Personen braucht man:
300g Naturtofu
3 EL Sojasoße
1 TL Tomatenmark
1 EL Tahin
2 EL mildes Öl, z.B. Rapsöl
1 EL Ahornsirup
1/2 TL Salz
1 TL Paprikapulver, mild
1 TL getrockneter Oregano
1 TL getrockneter Majoran

So geht es:
Den ausgepressten Tofu in Scheiben schneiden oder würfeln. Aus den restlichen Zutaten in einer feuerfesten Form eine Marinade anrühren und den Tofu hinzugeben. Den Tofu eine gute halbe Stunde darin ziehen lassen. Den Ofen auf 200° C vorheizen. Die Form mit dem Tofu in den Ofen schieben und 20-25 Minuten backen. Fertig!
Die Tofuscheiben schmecken tollen in einem Salat, zum Beispiel aus Rucola, getrockneten Tomaten und Paprika.

Enjoy ❤! Eure

7 thoughts on “Gebackener Tofu mit Sesam-Kräuter-Marinade

  1. Ich mag sehr gerne gebackenen Tofu und die einfache Zubereitungsart und habe vorhin daher gleich Dein Rezept getestet. Lecker!
    Würzig, leicht süß und eine wunderbar feste und dennoch zarte Konsistenz, warm und kalt gut.
    Hatte nur keinen Ahornsirup und habe stattdessen Agavensirup genommen (ich denke, mit Ahornsirup schmeckt´s noch einen Tick "besonderer").
    Morgen gibt´s die Reste in Streifen auf Pizza – ich freu mich drauf 🙂
    Viele Grüße

  2. Vielen Dank für das tolle Rezept. Ich bin normalerweise nicht so der Tofufan, aber diesmal war er echt lecker. Da ich grad kein Tahin hatte, hab ich es durch Erdnussbutter ersetzt. Dazu hatte ich Reis und Letscho, welches ich mit dem Rest der Marinade noch verfeinert habe. Liebe Grüße von einer sonst stillen Mitleserin.

  3. Huhu ihr Lieben,

    das freut mich, dass euch dieses Rezept gefällt :-). Ich habe die Tofustreifen in der Zwischenzeit noch ein paar Mal gemacht, weil ich sie so genial finde. Einmal habe ich sie auch mit Erdnussbutter gemacht – das funktioniert ebenfalls toll und durch die Erdnussstückchen hatten die Streifen einen netten "Crunch".

    @achtungpflanzenfresser: Hm, ob das Ganze mit Sojaschnetzeln funktioniert, kann ich nicht sagen. Diese muss man vor der Verwendung ja unbedingt einweichen, aber danach (gut ausgedrückt) nehmen sie die Marinade sicherlich gut auf. Ich habe jedoch noch nie Sojaschnetzel im Ofen gebacken – mariniert und dann in der Pfanne gebraten, könnte ich sie mir aber durchaus nett vorstellen. Über Erfahrungsberichte dazu würde ich mich natürlich freuen :-).

    @planetS: Uiii, dankeschön für den Award! Ich werde ihn mir in den nächsten Tagen bei dir abholen.

  4. Hallo Kirschbiene,
    dein Rezept klingt richtig gut und der Tofu sieht sehr appetitlich aus!
    Ich denke dieses Rezept werde ich die kommenden Tage unbedingt nachkochen müssen.
    Bin zwar kein Vegetarier oder Veganer, aber Tofu esse ich trotzdem gerne.
    Gesunde und leckere Ernährung ist mir sehr wichtig, da trifft dein Rezept genau meinen Geschmack 🙂
    Viele Grüße
    Melissa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.