Gerösteter Blumenkohl mit Knoblauch-Tomaten

by kirschbiene-
Bei Blumenkohl bin ich mir oft nicht ganz sicher, ob ich ihn mag oder nicht. Ich esse ihn schon recht gern, so wie ich im Grunde jedes Gemüse mag – da bin ich wenig zimperlich. Dennoch hat Blumenkohl es nie in meine Gemüse Top 10 geschafft, wenn ihr versteht, was ich meine. Legt 10 Gemüsesorten zur Auswahl vor mich und ich wähle den Blumenkohl als Letztes. Er kommt mir immer ein wenig vor wie das kleine,  pummelige, unsportliche Mädchen, das im Sportunterricht niemand in seinem Team haben möchte und daher bis zum Schluss auf der Bank sitzen und darauf warten muss, dass es endlich jemand aufruft.
Okay, mein Verhältnis zu Blumenkohl habe ich nun wohl eingehend genug beschrieben. Dennoch kaufe ich immer wieder mal ein schönes, weißes Exemplar dieser Gemüsesorte und grübele dann hin und her, was sich damit anstellen ließe. So war es auch neulich wieder. Es sollte ein unkompliziertes Gericht her, bei dem der Blumenkohl nicht in Soße ertränkt und platt gekocht wird. Da ich unwahrscheinlich gern Ofengemüse esse, habe ich mir überlegt, den Blumenkohl mit ein paar anderen Zutaten im Ofen zu rösten und zu Nudeln zu servieren. Etwas ungewöhnlich, aber überraschend lecker – sehr würzig und aromatisch. Wichtig ist, dass man Knoblauch mag, sonst wird es mit diesem Gericht allerdings nichts.
Für 2 Personen braucht man:
1 mittelgroßen Blumenkohl
8-10 Cocktailtomaten
6-8 in Öl eingelegte Tomaten
2 Knoblauchzehen
ca. 50 ml Olivenöl
1 TL getrockneter Majoran
1 TL Kräutersalz
Salz und Pfeffer
So geht es:
Den Blumenkohl in Röschen teilen, waschen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben. Die Cocktailtomaten waschen und je nach Größe halbieren oder vierteln. Die eingelegten Tomaten in kleinere Stücke schneiden. Beide Tomaten zum Blumenkohl geben.
Das Öl in eine Schüssel geben, mit Majoran, Kräutersalz, dem normalen Salz sowie Pfeffer abschmecken. Die Knoblauchzehen schälen und zur Marinade pressen. Die Marinade über den Blumenkohl und die Tomaten gießen, alles gründlich vermengen, so dass die Blumenkohlröschen mit der Marinade benetzt sind.
Das Blech in den auf 210° C vorgeheizten Ofen geben (im oberen Drittel in den Ofen schieben) und ca. 20-30 Minuten backen. Die genaue Zeit hängt davon ab, wie groß bzw. klein die Röschen sind – nach 20 Minuten mit einem Messer prüfen, wie weich der Blumenkohl schon ist.
Der geröstete Blumenkohl schmeckt prima zu Nudeln, wir hatten Dinkelbandnudeln dazu. Obwohl es zum Blumenkohl keine weitere Soße gibt, ist das Ganze trotzdem nicht trocken: Das Öl der Marinade gibt dem Gericht etwas von „Spaghetti al aglio e olio“ und die Tomaten sorgen zusätzlich für Feuchtigkeit.
Enjoy ❤! Eure

kirschbiene

3 Comments

  1. Wiebke

    Superlecker! Habe es gerade nachgekocht … äh … nachgebacken, am Ende noch frische gehackte Lauchzwiebeln dazu gegeben und alles als kleines Abendbrot so gegessen. Schnell, und unkompliziert gemacht und total lecker – perfekt!
    Vielen Dank für das tolle Rezept.

    Achso: Was ist denn das orange auf dem Foto? Das sieht fast wie eine Blume aus (?)

    Liebe Grüße

    08 . Jul . 2011
  2. Kirschbiene

    Wiebke, das freut mich, dass dir der Ofenblumenkohl auch so gut geschmeckt hat :-). Deine Variante "Blumenkohl pur" klingt auch lecker.
    Ja, ich habe unseren Ofenblumenkohl mit essbaren Tagetes garniert – die habe ich von einer lieben Nachbarin bekommen, die einen kleinen Gemüse- und Kräutergarten hat. Ich finde, das stand dem Blumenkohl ganz gut ;-).

    Die Kirschbiene

    12 . Jul . 2011
  3. Green-Cat

    Ja, toll! Gerösteter Blumenkohl! Sehr lecker! Ich hab neulich meinem Vater eine "Bolognesesoße" aus Blumenkohl vorgesetzt (Rezept hatte ich von Vegan und Lecker) und der fands auch super!
    Und: Hurraaa, ich kann kommentieren!!! 🙂 Dankeschön!

    13 . Jul . 2011

Hinterlasse mir einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *