Mandelkrokant-Kuchen mit Vanillefüllung

by kirschbiene-

Dieser Kuchen entstand, weil ich Lust auf einen möglichst simplen, aber nicht gar zu trockenen Rührkuchen hatte. Zum Sonntagskaffee finde ich schlichte, klassische Rührkuchen bisweilen wunderbar. Der Kuchen hat eine Haube aus Mandelkrokant, die mitgebacken wird und schön nussig schmeckt. Damit das Ganze dann nicht gar so trocken daherkommt, hat der Kuchen eine Füllung aus einem Vanillepudding bekommen, den ich mit weniger Flüssigkeit zubereitet habe als üblich. So erhält die Füllung eine „kuchenfreundlichere“ Konstistenz und quillt beim Schneiden nicht in alle Himmelsrichtungen hervor. Für die Zubereitung des Puddings habe ich keine Hafer-, sondern Sojamilch verwendet. Mit Hafermilch schmeckt das Ganze natürlich auch, doch verleiht sie Vanillepudding oft eine schmutzig-gräuliche Farbe. Geschmacklich tut das dem Kuchen keinen Abbruch, aber irgendwie stört’s mich dann doch, hach ja.

Für den Kuchenteig (für eine Springform mit 26 cm Durchmesser) braucht man:
125 g zimmerwarme Margarine
125 g Zucker
1 Prise Salz
1 reife Banane
250 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
ca. 10 EL Sojamilch

Die Margarine mit Zucker und Salz cremig rühren. Die Banane kleinschneiden und unterrühren. Mehl mit Backpulver vermischen und abwechselnd mit der Sojamilch unterrühren, so dass ein schwer reißender Teig entsteht. Den Boden einer Springform mit Backpapier belegen und den Teig darauf geben. Den Backofen auf 180° C vorheizen.

Für die Mandelkrokanthaube braucht man:
175 g Mandelblättchen oder Mandelstifte
75 g Zucker
80 g Margarine
5 EL Sojamilch

Die Mandelblättchen (oder -stifte) in einem Mixer fein mahlen. Wer keinen Mixer für Nüsse hat, kann die Mandeln auch mit einem Messer zerkleinern, dann wird der Krokant nicht ganz so fein, schmeckt aber auch gut. Die gemahlenen (oder gehackten) Mandeln mit Zucker, Margarine und Sojamilch in einen kleinen Topf geben und alle Zutaten bei geringer Hitze so lange verrühren, bis eine sämige Masse entsteht. Die Krokantmasse auf den Kuchenteig streichen. Die Springform in mittlerer Einschubhöhe in den Ofen schieben und den Kuchen 35-40 Minuten backen. Den fertig gebackenen Kuchen herausnehmen, noch 5 Minuten in der Form ruhen lassen, dann aus der Form holen und abkühlen lassen.

Für die Vanillefüllung braucht man:
1 1/2 Päckchen Vanillepuddingpulver
500 ml Sojamilch
5 EL Zucker

Das Puddingpulver mit dem Zucker in ein Schüsselchen geben und mit 6 EL von der Sojamilch verrühren. Die restliche Sojamilch in einem Topf zum Kochen bringen, das angerührte Puddingpulver dazugeben und unter Rühren einmal kurz aufkochen lassen. Hitze sofort reduzieren und den Pudding noch 1 Minute leicht köcheln lassen, dann vom Herd nehmen. Unter gelegentlichem Umrühren den Pudding auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.

Den in der Zwischenzeit ebenfalls etwas abgekühlten Kuchen mit einem scharfen Messer einmal waagerecht halbieren. Auf den unteren Boden den zimmerwarmen Pudding geben und glatt streichen. Den oberen Teigboden wieder aufsetzen und andrücken. Wie bei allen Kuchen mit Pudding- oder Cremefüllung macht ein Kühlschrankaufenthalt vor dem Servieren Sinn. Wer mag, bestäubt den Kuchen vor dem Servieren noch mit Puderzucker.

Enjoy ❤! Eure

kirschbiene

3 Comments

  1. Brigitte

    Oh, klingt toll und sieht lecker aus. Was meinst Du, kann man nach diesem Prinzip auch Muffins machen, die man nach dem Backen halbiert und füllt? Liebe Grüße

    22 . Apr . 2012
  2. Homeveganer

    Da würde ich mir jetzt gerne ein Stück "runterladen" 😉

    22 . Apr . 2012
  3. Kirschbiene

    @Brigitte: Im Prinzip kann man wohl fast jeden Rührkuchenteig auch in Muffinförmchen backen. Es ist dann hinterher zwar etwas "friemeliger", viele kleine Muffins zu halbieren und mit Pudding zu füllen, aber machbar ist das bestimmt. Bitte daran denken, die Backzeit zu reduzieren, in den kleinen Förmchen ist der Teig ja viel eher gar. Falls du das Ganze also ausprobierst – berichte doch mal, wie es gelungen ist :-).

    @Homeveganer: So etwas habe ich mir auch schon oft gedacht, wenn ich auf diversen Blogs etwas lecker Aussehendes entdeckt habe. Zu schade, dass das mit dem Herunterladen einfach noch niemand erfunden hat ;-).

    24 . Apr . 2012

Hinterlasse mir einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *