Rohe Cashew-Kokos-Cups mit Tahin und Schokohaube

by kirschbiene-
rohe-cashew-kokos-cups-mit-tahin-und-schokoladenhaube

Als ich meine Ernährung auf glutenfrei umgestellt habe, waren Rohkostkuchen und rohe Süßigkeiten noch nicht wirklich auf meinem Radar. Ich wusste, dass es so etwas gibt. So wie man weiß, dass aus Kaulquappen einmal Frösche werden und dass es Fahrräder mit Elektromotor gibt. Doch hey, was hat das mit mir und meinem Alltag zu tun? Nach und nach rückten rohe Kuchen und Torten dann in meinen Fokus. Auf einmal waren sie einfach da. Denn die meisten rohen Süßigkeiten sind nun einmal von Haus aus glutenfrei. So simpel war das.

Die Einschränkung der Lebensmittelauswahl im Rahmen meiner glutenfreien Ernährungsumstellung hat, im Nachhinein betrachtet, eine große Erweiterung mit sich gebracht. Mein Blick hat sich für neue Zutaten und Zubereitungsweisen geöffnet. Unter anderem für die fabulöse Welt der rohen Süßigkeiten. Kennt ihr das? Wahrscheinlich hätte Oma diesen Zustand weise „aus der Not eine Tugend machen“ genannt.

Cashew-Kokos-Cups_1a_870px

Ich bin übrigens immer noch zeitweilig überrascht, wie positiv sich die glutenfreie Ernährung auf mein Wohlbefinden auswirkt. Ich habe das Gefühl, als wäre alles in eine Art Balance gekommen. Das hätte ich anfangs nicht gedacht, weil mir der Gedanke daran, fortan auf Weizen, Dinkel und vieles mehr verzichten zu müssen, einen ganz schönen Schrecken eingejagt hat. Der Mensch ist eben ein Gewohnheitstier. Glücklicherweise gewöhne ich mich nach einer kurzen, heftigten Abwehrphase sehr schnell an Neues. Und mache das Neue dann eben zu einer Gewohnheit :-). So gehört es inzwischen zu meinen liebgewonnenen Routinen, regelmäßig rohe Kuchen, Schnitten und ähnliches zuzubereiten, die von uns in Manier verhungerter Rottweiler inhaliert werden.

Diese kleinen Cashew-Kokos-Cups sind perfekt für alle, die nicht gern lange in der Küche stehen möchten. Mitunter dauert die Zubereitung von rohen Köstlichkeiten ja eine Weile, wenn man beim Einweichen von Nüssen anfängt und eine spätere Kühlzeit hinzurechnet. Gekühlt werden müssen diese Mini-Cups ebenfalls, damit das enthaltene Kokosöl schön fest wird und die Cups ihre Form behalten. Eine Dreiviertelstunde im Tiefkühlfach genügt ihnen aber bereits. Und die Zutaten habt ihr in höchtens zehn Minuten zusammengerührt.

Cashew-Kokos-Cups_10

Bei diesem Rezept habe ich mich für eine Basis aus Cashewkernen und Kokosraspeln entschieden. Cashewkerne sorgen durch ihre buttrig-weiche Konsistenz einfach für eine unvergleichliche Cremigkeit. Interessant finde ich, dass Cashews dabei zu den fettärmsten Kernen und Nüssen überhaupt zählen. Ich hätte sie anders eingeschätzt. Doch mit einem Anteil von ungefähr 44% Fett sind sie absolutes Schlusslicht unter den Nüssen und erstaunlich „mager“. Wie hier schon erwähnt, haben Cashewkerne leider nicht das tollste Omega-6 zu Omega-3-Fettsäurenverhältnis. Daher ist es wichtig, auf andere Quellen zurückzugreifen, um ausreichend mit den essenziellen Omega-3-Fettsäuren versorgt zu sein. Walnüsse oder Chiasamen tun da einen tollen Job.

Es wäre alles andere als fair, die Cashewnuss auf ihre etwas missglückte Zusammensetzung von Fettsäuren zu reduzieren. Wie fast überall im Leben, gibt es Schatten- und Sonnenseiten. Kommen wir also ganz schnell zur tollen Nachricht: Die Cashewnuss (die botanisch betrachtet gar keine Nuss, sondern eine Steinfrucht ist) hat nämlich andere gewichtige Pfunde, die sie in die Waagschale werfen kann.
Hervorheben muss man einfach ihren außerordentlich hohen Tryptophangehalt, der sie zu etwas wirklich Besonderem macht. Von 450 mg Tryptophan pro 100 g können andere Lebensmittel nämlich wirklich nur träumen (und den erreichen nicht einmal tierische Produkte, die oft höhere Werte erzielen als pflanzliche). Einen ähnlichen Tryptophanwert wie die Cashewnuss erreicht sonst nur die Sojabohne. Auf gut 320 mg Tryptophan bringt es die Erdnuss, Haselnüsse und Haferflocken immerhin auf gute 200 mg.

Cashew-Kokos-Cups_2

Wem der Begriff Tryptophan nicht gleich etwas sagt – hier ein paar Infos für euch. Diese besondere Aminosäure ist der Stoff, aus dem unsere gute Laune gebastelt wird :-). Tryptophan ist ein wichtiger Baustoff für das Glückshormon Serotonin. Ängstlichkeit, Schlafmangel, Heißhungerattacken, depressive Gedanken – all dies kann auf einen niedrigen Serotoninspiegel zurückzuführen sein. Der Körper muss also mit ausreichend tryptophanhaltigen Lebensmitteln versorgt werden, um Serotin herstellen zu können.

Neben Tryptophanin ist zudem eine ausreichende Versorgung mit Mineralstoffen wie Magnesium und Zink sowie den B-Vitaminen wichtig, damit die Serotoninproduktion auf vollen Touren laufen kann. In unserem Körper greift ein Rädchen ins andere und nur, wenn alle Räder gut geschmiert sind, können alle wichtigen Prozesse geschmeidig Hand in Hand ablaufen. Praktischerweise enthält die Cashewnuss von allen Nüssen auch noch den höchsten Magnesiumgehalt. Zink und B-Vitamine bringt sie ebenfalls mit. Das heißt, diese tolle kleine Frucht vereint in sich allein schon die wichtigsten Baustoffe, die ihr für sonnige Stimmung benötigt.

Cashew-Kokos-Cups_5

Ich sage mal so: Wer jetzt noch nicht überzeugt ist, diese glücklich machenden Cashew-Kokos-Cups zuzubereiten, dem ist nicht mehr zu helfen. Also bitte ran an Mixer und Rührschüssel und sichert euch eure gute Laune :-).

Rohe Cashew-Kokos-Cups mit Tahin und Schokoladenhaube

Für 12 Mini-Cups braucht man (12 Mini-Muffinförmchen):

Für die Cashew-Kokos-Cups:

125 g Cashewkerne
30 g Kokosraspel
30 g Kokosöl
30 ml Ahornsirup
1 EL weißes Mandelmus (30 g)
1 TL Tahin (10 g)
1/2 TL Vanille

Für die Schokoladenhaube:

50 g Kakaobutter
15 g (rohes) Kakaopulver
25 ml Ahornsirup
1 Messerspitze Vanille

So geht es:

1. Die Mulden einer Mini-Muffinform mit 12 Papierförmchen auskleiden oder eine Silikon-Muffinform verwenden.

2. Cashewkerne und Kokosraspel in einen Foodprocessor oder (Hochleistungs-)Mixer geben und in ca. 10 Sekunden zu Mehl mixen. Die Mischung in eine Schüssel geben und mögliche vorhandene Klumpen mit den Fingern zerbröseln.

3. Das Kokosöl in einem Töpfchen bei niedriger Hitze schmelzen. Das flüssige Kokosöl mit allen anderen Zutaten zum Cashew-Kokos-Mehl geben. Alle Zutaten mit einem Schneebesen verrühren, kleinere Klumpen zerdrücken.

4. Die Masse auf die 12 Mini-Muffinförmchen verteilen.

5. Für die Schokoladenhaube zunächst die Kakaobutter bei niedriger Hitze schmelzen. Den Ahornsirup unterrühren, dann Kakaopulver und Vanille hinzufügen. Die flüssige Schokolade auf die Cashew-Kokos-Cups gießen.

6. Die Muffinform für eine Dreiviertelstunde ins Tiekfühlfach stellen und die Cups fest werden lassen. Die Mini-Cups lassen sich anschließend auch im Kühlschrank aufbewahren – je nach gewünschter Konsistenz (im Kühlschrank werden sie etwas cremig-weicher, behalten aber, wenn sie einmal im Tiefkühlfach waren, ihre Form und schmecken aus dem Kühlschrank sogar einen Tick besser).

Cashew-Kokos-Cups_7

Enjoy ❤! Eure
Kirschbiene

kirschbiene

8 Comments

  1. Jenni

    Liebe Bianca!

    Die kleinen Törtchen sehen wunderbar aus und die Zutatenliste liest sich wie genau nach meinem Geschmack. 🙂
    Ich glaube, mit einer derartigen Lobeshymne leite ich mittlerweile jeden meiner Kommentare bei dir ein – aber ich mag alle deine Rezepte so unglaublich gern!
    Schön finde ich auch, dass du uns hier mit so vielen Informationen zu den Bestandteilen der Törtchen versorgst, dass man absolut kein schlechtes Gewissen mehr hat, wenn man sich an die Arbeit machen möchte. Gesünder geht süß nimmer! 😉

    Liebe Grüße
    Jenni

    28 . Jun . 2016
  2. Kirschbiene

    Huhu Jenni,
    das ist so lieb von dir – und ich habe auch gar nichts dagegen, wenn du deine Kommentare immer in dieser Art beginnst *lach*.

    Es freut mich, dass du die Infos rund um die Zutaten interessant findest. Mich fasziniert das Thema gesundes & glücklich machendes Essen jedenfalls sehr, da gibt es einfach so unglaublich viel zu entdecken. Darüber wird es hier also sicherlich noch mehr zu lesen geben :-).

    Liebe Grüße
    Bianca

    28 . Jun . 2016
  3. Krisi

    Wie geht es gleich wie es dir vor deiner Umstellung ging..Ich bewundere schon lange als Rohkostkuchen und andere Leckereien, aber abgesehen von Energy Balls habe ich noch nichts selber probiert. Dabei klingt alles immer so lecker und sieht so gut aus. Auch die Cups sehen köstlich aus, da würde ich am liebsten direkt zu greifen.
    Über die Cashew habe ich auch wieder etwas gelernt, danke;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    29 . Jun . 2016
  4. Kirschbiene

    Huhu Krisi,
    ich finde rohe Desserts, Kuchen & Torten auch absolut bewundernswert :-). Ich könnte mir stundenlang die tollen Fotos und Rezepte ansehen, die es gibt und einfach nur schwelgen ;-). Das Tolle ist, dass diese Kuchen in der Regel sooo gute Zutaten enthalten und eben nicht "nur" fantastisch schmecken. Vielleicht gibst du dir ja einen kleinen Ruck und probierst mal das eine oder andere Rohkostrezept aus? Diese Cashew-Kokos-Cups sind zum Beispiel ein einfacher und leckerer Start ;-).
    Liebe Grüße
    Bianca

    29 . Jun . 2016
  5. andrea sommer

    Tolles Rezept, toller Post….😊👌

    30 . Jun . 2016
  6. Kirschbiene

    Liebe Andrea, vielen Dank :-)!

    30 . Jun . 2016
  7. basicfood.tk

    Hallo Bianca,
    die Törtchen habe ich zu meinem Geburtstag gemacht und kamen sehr gut an. Die Kombination aus Cashewkernen und Kakao ist einfach fantastisch. Kaum zu glauben, dass vegan nicht nur gut schmecken kann, sondern auch noch so einfach ist.
    Großes Lob auch für deinen Blog, der sehr liebevoll aufbereitet ist.
    Liebe Grüße,
    Sandi

    02 . Jul . 2016
  8. Kirschbiene

    Huhu Sandy,
    erst einmal alles Gute nachträglich zum Geburtstag :-)! Oh, das freut mich echt riesig, dass dir diese Cashew-Cups deinen Ehrentag versüßt haben und gut angekommen sind! Ja, vegan kann wirklich einfach sein, das finde ich auch fantastisch :-).
    Liebe Grüße
    Bianca

    02 . Jul . 2016

Hinterlasse mir einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *