Ihr Lieben, ich wünsche euch allen noch ein frohes, gesundes, munteres Jahr 2012. Ich hoffe, ihr seid alle gut im neuen Jahr gelandet und übertreibt es nicht mit den guten Vorsätzen ;-). Ich habe keine gefasst, das mache ich lieber spontan und ohne Bezug zu einem bestimmten Datum – die besten Vorsätze fallen mir nämlich oft auch mitten im Jahr ein :-).
Was ich mir jedoch wünsche ist, dass ich auch in 2012 immer wieder die Zeit finden werde, Rezepte mit euch zu teilen. Das Bloggen macht mir sehr viel Spaß, was fehlt allein, ist häufig die dafür notwendige Freizeit… Gekocht und gebacken wird hier jedoch ständig, wenn ich ein paar Tage nicht in der Küche stehen kann, merke ich, dass mir etwas Wichtiges fehlt. Vielleicht wird dies ja doch noch ein kleiner Vorsatz, mir regelmäßig(er) Mußestunden zu gönnen, um so schöne Dinge tun zu können wie das Bloggen :-).
Mein erstes Rezept in diesem Jahr sind Zwiebel-Oliven-Schnecken, die ich vor wenigen Tagen gebacken habe. Ich weiß nicht, wie es euch geht – ich habe zwischendurch öfter mal Hunger auf etwas Herzhaftes. Nahrhaftes. Sättigendes. Würzig-Leckeres. Diese Schnecken sind für solche Fälle genau das Richtige. Am besten schmecken sie – das hat Hefeteiggebäck so an sich – am Backtag selbst. Idealerweise noch ofenwarm. Herrlich. Luftdicht verpackt, sind sie aber auch am nächsten Tag noch lecker.
Diese Schnecken sind nicht besonders schwierig in der Zubereitung. Früher hatte ich großen Respekt vor Hefeteig, inzwischen gehört er zu meinen Lieblingsteigen. Ich bereite ihn so zu, wie meine Oma das immer gemacht hat: Mit Vorteig, um die Hefe „anzustupsen“ und ein bisschen Zeit, zu gehen. Auf diese Weise gelingt er mir immer (und ich habe auch schon anderes erlebt…) und beim Teig kneten sehe ich automatisch meine Oma vor mir, wie sie den Hefeteig mit ruhiger Souveränität und großmütterlicher Ruhe zubereitet.

Für 8 kleine Schnecken braucht man:
200 g Mehl*
1/4 Würfel Hefe (10 g) 
1 Prise Zucker
50 ml lauwarme Soja- oder Hafermilch
3 TL Rapsöl
50 ml Wasser
1/2 TL Salz

* ich habe Weizenmehl Type 812 verwendet, das ist schön herzhaft im Geschmack, aber auch nicht überall erhältlich – man kann stattdessen auch normales Auszugsmehl zu gleichen Teilen mit Vollkornmehl mischen oder gleich komplett Vollkornmehl verwenden

So geht es:
Das Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde in die Mitte drücken. Die Hafermilch erwärmen (lauwarm, nicht wärmer) und die Hefe darin auflösen. Die Hefemilch in die Mulde gießen und mit etwas Mehl vom Rand bestäuben. Die Schüssel mit einem Handtuch abdecken und an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen. Ich stelle die Schüssel dazu in den 50°C warmen Backofen – dort ist die Temperatur konstant und der Vorteig kann in Ruhe gehen.
Nach der Gehzeit Öl, Salz, Zucker und Wasser in die Schüssel geben und alle Zutaten mit einem Holzlöffel verrühren. Anschließend den Teig von Hand gründlich durchkneten und evtl. noch etwas Mehl oder Wasser hinzufügen, so dass der Teig eine geschmeidige Konsistenz hat. Den Teig mit etwas Mehl bestäuben und die Schüssel wieder abdecken, dieses Mal für 30 Minuten an einem warmen Ort parken und gehen lassen.
In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten.

Für die Füllung braucht man:
250 g Zwiebeln
3-4 EL schwarze Oliven (entsteint)
2 EL Majonnaise
1 TL Paprikapulver
1 TL getrockneten Oregano
Salz und Pfeffer
1 EL Öl zum Braten

So geht es:
Die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelringe bei mittlerer Hitze weich schmoren. Die Oliven vierteln und unter die weichen Zwiebeln rühren. Dem Ganzen die Majonnaise hinzufügen und mit den Gewürzen abschmecken.

Fertigstellung der Schnecken:
Den Hefeteig, nachdem er 30 Minuten gegangen ist, noch einmal kurz gründlich durchkneten und auf einer bemehlten Fläche zu einem Viereck von ungefähr 30×30 cm ausrollen.
Die Füllung nun gleichmäßig auf den Teig streichen, dabei ringsherum einen Rand von ca. 1 cm Breite lassen. Den Teig aufrollen und in ca. 8 Scheiben schneiden. Die Teigscheiben auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und mit einem Messer etwas flach drücken. Wer mag, bestreicht die Schnecken vor dem Backen mit einer Mischung aus 1 EL Sojamilch und 1 EL Sojasahne.
Die Schnecken bei 180°C Umluft im Ofen für 18-20 Minuten backen, etwas abkühlen lassen und genießen.

Enjoy ❤! Eure

4 thoughts on “Zwiebel-Oliven-Schnecken

  1. Mmmhhh, das sieht super lecker aus! (und Oma´s Tipps sind die Besten – meiner Erfahrung nach gelingt Hefeteig echt immer, wenn man einen kleinen Vorteig macht…)
    Die Idee mit der Mayo ist klasse und endlich mal was anderes als Tomatensauce – ich bin da manchmal irgendwie betriebsblind, also, Danke 🙂

  2. Die sehen ja lecker aus! Ich bekomme gleich wieder Hunger… Ich mag Hefeteig auch sehr sehr gerne; ich finde es immer wieder faszinierend, dem Teig zuzusehen, wie er aufgeht. Und das Kneten des lauwarmen Teiges macht besonders viel Spaß. 🙂 Liebe Grüße und auch dir ein gutes Jahr 2012,
    Katja

  3. Huhu,

    zur Mayo: Die mache ich so, wie in dem Rezept darüber beschrieben ("Curry-Dip"). Die Menge würde ich evtl. halbieren, da das Rezept schon recht ergiebig ist.

    Heldin: Nicht wahr, was die Großmutter noch wusste, ist oft gar nicht so verkehrt :-). Omas Hefeteig war wirklich gelingsicher, ich habe 'ne Weile üben müssen, um in die Richtung zu kommen.

    Visionvegan: Hefeteig ist wirklich spannend, da stimme ich dir zu. Ich freue mich jedes Mal aufs Neue, wenn ich die Schüssel lüfte und mich ein fluffiger, aufgegangener Teig anlacht ;-). Das ist immer wieder faszinierend, wie aus einem unscheinbaren Teigklumpen etwas so Voluminöses (und Leckeres) werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.