Seit einigen Jahren beobachte ich, dass mein Zeitgefüge leicht verschoben ist. Ich warte ab März darauf, dass es Sommer wird. Ungeduldig warte ich auf Sonnenschein, lange Tage, Beeren – Erdbeeren! Irgendwann, scheinbar über Nacht, sind sie dann da, diese roten Früchtchen. Der Kickstart für den Sommer. Und während ich weiterhin warte, dass die Temperaturen mindestens zwei Wochen auf über 25° C klettern, ich mit rot lackierten Zehennägeln in Flipflops zur Arbeit gehen kann und die Sonne mir blonde Strähnchen in die Haare macht – zieht die Erdbeerzeit klammheimlich schon wieder vorüber.
Mir kommt es so vor, als würde ich die ganze Zeit auf den Sommer warten und ihn vor lauter Warten verpassen. Auf einmal werden die Tage wieder kürzer und ich stelle fest, dass es um 21 Uhr bereits dunkel wird. Statt Erdbeeren sind Brombeeren am Start. Die Schwalben, die doch gerade erst den Sommer angekündigt haben, scheinen sich schon wieder für ihren Flug in den Süden zu wappnen. Und ohne Socken fühlt man sich auf einmal merkwürdig nackt an den Füßen. Was ist denn da bloß los?

Jetzt heißt es, schnell machen. Flott noch die letzten Erdbeeren ergattern, bevor sie ab Anfang August von der Bildfläche verschwinden. Ich weiß diese späten Erdbeeren irgendwie immer besonders zu schätzen. Habe das Gefühl, viel zu wenige Erdbeeren gegessen zu haben und hole dies innerhalb einer Woche nach. Ein bisschen Abschiedsschmerz ist auch dabei – schon wieder ein Erdbeersommer vorüber.

Da hilft wirklich nur, sich auf die Nachfolger zu freuen: Blaubeeren, die man mit etwas Glück bis in den September hinein ernten kann. Brombeeren, die sogar bis Oktober Saison haben. So viel Schönes, auf das sich man sich freuen kann :-). Als Abschiedsgruß für die Erdbeere möchte ich euch gern dieses Rezept für cremige und schokoladige Overnight-Oats ans Herz legen.

Ich weiß nicht, wie alt der „Trend“ ist, Haferflocken über Nacht einzuweichen, um sie am nächsten Morgen zu frühstücken? Vermutlich älter als ich es bin. Doch erst in den letzten Jahren haben Overnight-Oats wahrnehmbar ihren Siegeszug quer durch sämtliche Foodblogs angetreten. Zu Recht. Sie sind lecker, sie sind gesund, sie sind sättigend. Und was besonders toll an ihnen ist – investiert man am Abend fünf Minuten in ihre Zubereitung, hat man am nächsten Morgen im Handumdrehen ein fabelhaftes und zeitsparendes Frühstück auf dem Tisch.

Es gibt zig Möglichkeiten, Overnight-Oats zuzubereiten. Auch das ist ein Grund, sie zu lieben. So schnell wird es einem nicht langweilig mit ihnen. In meiner liebsten Variante kombiniere ich glutenfreie Haferflocken mit Cashewmus und zerdrückter Banane sowie rohem Kakaopulver. Schokoladig und cremig, so finde ich die Overnight-Oats am besten.

Wer keine Banane mag, kann diese auch weglassen. Stattdessen würde ich für die Cremigkeit dann einen weiteren Löffel Cashewmus hinzufügen. Auch Mandelmus funktioniert wunderbar. Und natürlich – natürlich! – schmeckt dieses Frühstück auch dann, wenn die Erdbeersaison vorbei ist. Verwendet stattdessen Himbeeren, Blaubeeren oder Brombeeren, sie alle passen ganz wunderbar.

Für Crunch und Textur habe ich den Oats am nächsten Morgen Kokosraspel und Kakaonibs hinzugefügt. Auch ein paar Blaubeeren haben sich zu den Erdbeeren gesellt. Solltet ihr die Overnight-Oats nach dem Einweichen zu dickflüssig finden, fügt noch etwas Reis- oder Mandelmilch hinzu. Ist euch die Konsistenz zu flüssig, rührt weitere Haferflocken oder Chiasamen unter und lasst alles noch einmal für zehn Minuten quellen. Das Rezept ist mehr eine Art Empfehlung oder Richtschnur – fühlt euch frei, es nach euren Vorlieben abzuwandeln und ihm eure persönliche Note zu geben!

Cremig-schokoladige Overnight-Oats mit Kokos und Erdbeere

Für 2 Personen braucht man:

90 g glutenfreie Haferflocken
20 g Chiasamen
1 mittelgroße, reife Banane
2 leicht gehäufte EL rohes Kakaopulver
2 EL Ahornsirup
1/2 TL Vanille
1 leicht gehäuften EL Cashewmus
300 ml ungesüßte Mandel- oder Reismilch
2 EL Kokosflocken
2 EL Kakaonibs
100 g Beeren (z. B. Erdbeeren und Blaubeeren)

So geht es:

1. Die Banane schälen, in eine Schüssel geben und mit einer Gabel zu feinem Mus zerdrücken.


2. Nun Haferflocken, Chiasamen, Kakaopulver, Ahornsirup, Vanille und Cashewmus hinzufügen. Die Reis- oder Mandelmilch dazugießen und alles gründlich umrühren. Die Schüssel abdecken, z. B. mit einem Küchenhandtuch und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

3. Am nächsten Morgen die Overnight-Oats gründlich umrühren. Auf zwei Schalen verteilen und mit Kokosflocken, Kakaonibs und Erdbeeren toppen.

Enjoy ❤! Eure

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
0 Comment authors
Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Jenni
Gast

Liebe Bianca! Ich muss gestehen, dass ich gerade gestern Abend, als ich mit meinem Buch auf der Couch lümmelte, dasselbe dachte: "Huch, es wird ja schon dunkel!" Auf die Uhr geschaut – und es ist 9 Uhr. Irgendwie kam mir das leicht verdächtig vor – ebenso wie das regnerisch-graue Wetter, das aktuell wieder bei uns herrscht. Soll der sonnig-erdbeerige Sommer schon wieder vorbei sein? Und ich war schon wieder nicht auf einem Erdbeerfeld und habe ausgiebig gepflückt! Aber da wären wir wieder beim Thema, das wir – glaube ich – vor Kurzem schon einmal hatten: Die Zeit fliegt auf einmal… Read more »

Kirschbiene
Gast

Huhu Jenni,
ich bin froh, dass es nicht nur mir so geht mit dem Zeitempfinden ;-). Dieser Sommer war bei uns auch defintiv kein richtiger Sommer. Viel Regen, Kälte und Wind. Umso mehr versuche ich, die paar Sommertage bewusst zu genießen, was leider nicht immer klappt. Der Alltag und so …
Zumindest das mit den Overnight-Oats klappt zuverlässig – und sie schmecken zum Glück ja auch mit Spätsommerbeeren :-).
Liebe Grüße
Bianca