Lauch und Champignons sind eine fantastische Kombination. Bei diesem Gericht bilden sie den Belag für eine sehr saftige Quiche. Ich hätte nicht gedacht, wie einfach die Zubereitung dieser Quiche ist. Es gibt sie daher bei uns regelmäßig, der Belag wechselt jedoch je nach Jahreszeit und Lust & Laune: Auch mit einer Spinat-Zwiebelmischung ist die Quiche zum Beispiel sehr lecker. Als Vorspeise eignet sie sich für 4 Personen, bei Bärenhunger schaffen 2 hungrige Esser eine komplette Quiche durchaus auch allein. Das Schöne an diesem Gericht ist, dass es auch kalt noch wunderbar schmeckt. Sollte also der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass Reste übrig bleiben, ist die Quiche auch am nächsten Tag noch ein sehr leckerer Happen.

Für den Mürbeteig braucht man (für eine Springform mit 26 cm Durchmesser):
150 g Weizenmehl
1/2 TL Salz
75 g Margarine
ca. 50 ml kaltes Wasser

Aus den Zutaten durch rasches Kneten einen Mürbeteig herstellen, dabei zunächst nur 1-2 Esslöffel Wasser zugeben. Der Teig sollte nicht zu feucht sein. Wenn er sich jedoch schlecht zu einem geschmeidigen Teig kneten lässt, das restliche Wasser hinzugeben. Den Teig im Kühlschrank ca. 20 Minuten ruhen lassen.

Für den Belag braucht man:
1 Stange Lauch
150 g Champignons
125 ml Sojasahne
75 g Sojagurt
2 EL Hefeflocken
2 EL Sojamehl
frisch geriebene Muskatnuss
Salz, Pfeffer
etwas Olivenöl zum Braten
3 EL Semmelbrösel (Paniermehl)

Die Champignons putzen und in etwas Olivenöl anbraten. Die Lauchstange putzen und in Ringe schneiden, zu den Champignons geben und bissfest braten.
Die Sojasahne mit dem Sojagurt verrühren. Das Sojamehl mit ca. 4 Esslöffeln Wasser verrühren und zur Sahnemischung geben. Die Hefeflocken unterrühren und die Masse mit frisch geriebener Muskatnuss, Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.

Den Backofen auf 200° C vorheizen. Den Boden einer Springform mit Backpapier belegen oder gut einfetten. Die Springform nun mit dem Teig auskleiden. Dabei einen ca. 3-4 cm hohen Rand ziehen. Der Teig für Boden sowie Rand wird recht dünn, das ergibt später eine schön zarte Quiche.
Den Boden mit den Semmelbröseln bestreuen, darauf die Lauch-Champignon-Mischung verteilen. Anschließend den Sahneguss über das Gemüse gießen und die Oberfläche etwas glatt streichen. Die Quiche in den Ofen schieben und in 35-40 Minuten goldbraun backen.

Enjoy ❤! Eure

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
0 Comment authors
Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Catcanada
Gast

*nomnomnom* Das sieht sehr lecker aus! Ich liebe Quiche, vor allem solche ohne pürierten Tofu drin. Mit grünem Spargel und Tomaten ist die sicher auch der Hit!

Übrigens: du hattest doch neulich wegen dieser Sojaschlagsahne ohne Palmöl gefragt. Das hier ist sie:
http://www.ein-besseres-leben.de/product_info.php?info=p2122_Natumi-CreSoy-natur-vegane-Schlagsahne.html
Ich hatte bisher keine Gelegenheit sie zu testen, wollte das aber morgen machen. Kennst du die?

Liebe Grüße von Green-Cat

Kirschbiene
Gast

Catcanada, ich bin auch ganz verrückt nach Quiches. Da bald die Spargelzeit beginnt, wäre ein Belag aus grünem Spargel und Tomaten absolut einen Versuch wert :-). Auch Bärlauch gibt es bald endlich (!) wieder, damit werde ich die Quiche auf jeden Fall auch mal testen.

Oh, die von dir verlinkte Sojasahne kenne ich sogar. Ich habe sie vor ewigen Zeiten einmal zum Kochen verwendet. Dass sie aufschlagbar ist, ist mir damals komplett entgangen. Und – hast du das inzwischen (hoffentlich mit Erfolg) schon versucht?

Green-Cat
Gast

Ne, leider immer noch nicht. Meine Lemon-Cupcakes von letzter Woche, für die ich die Sahne eigentlich vorgesehen hatte, waren ein gummiartiges Disaster, von daher wollte ich die Sahne nicht dran verschwenden. Beim nächsten Cupcakes-Versuch kommt sie dann aber hoffentlich zum Einsatz. Ich denke ich mach dann auch ein Produkt-Review auf meinem Blog. 🙂 Sonnige Grüße!

Kirschbiene
Gast

Green-Cat, für Gummi-Cupcakes hätte ich die Sojasahne auch nicht geopfert ;-). Bin gespannt, wann du sie mal testen kannst. Ich glaube, ich habe diese Sahne bei uns im Reformhaus gesehen, dann würde ich sie bei Gelegenheit nämlich auch einmal ausprobieren.